Reichelsheim

Die Horloff

Von der Quelle bis zur Mündung

Die Horloff entspringt nördlich von Schotten an dem oberhalb von Götzen gelegenen Segelflugplatz in einem Waldstück. Es gibt eine mit einem Schild markierte Hauptquelle. In deren unmittelbaren Nähe liegen weitere Quellen und speisen vor allem nach kräftigem Regen den noch kleinen Bachlauf.

Nach einem längeren Weg durch die herrliche Natur des Vogelsberges passiert das Flüsschen nach einer Wochenendhaussiedlung als ersten Ort den Laubacher Ortsteil Gonterskirchen. Anschließend fließt die Horloff an der Friedrichshütte vorbei in Richtung Ruppertsburg. Hier in Ruppertsburg, ca. 25km oberhalb der Mündung, befindet sich auch die einzige Pegelmessstation der Horloff.

Weiter fließt die Horloff in Richtung Wetterau. Dabei zieht sie in großem Bogen um den Borgelberg und passiert dann Villingen, Hungen und Trais-Horloff. Zwischen Hungen und Grund-Schwalheim durchquert die Horloff das Naturschutzgebiet "Kuhweide", nachdem sie kurz hinter Hungen ein Stück am ehemligen Limes (römischer Befestigungswall) entlang geflossen ist und Hof-Grass, sowie das Wasserwerk des Energieversorgers OVAG passiert hat. Bei Utphe wurde früher Braunkohle abgebaut, übrig blieben der Obere- und Untere-Knappensee, an denen sich die Horloff östlich vorbeischlängelt.

Ab Grund-Schwalheim verläuft parallel zur Horloff die Bahnstrecke Friedberg-Nidda, die durch den Fluss auch ihren Namen "Horlofftalbahn" bekam. Ab Echzell verläuft parallel zur Horloff der "Horloff-Flutgraben" der sich in einigem Abstand mit durch das Bingenheimer Ried und die Horloff-Aue zieht. Nachdem die Bahnstrecke die Horloff bei Reichelsheim wieder verlassen hat, fließt diese weiter in Richtung Florstadt und passiert dabei den Flugplatz Reichelsheim, dessen Landebahnen vom Vorfeld durch die Horloff getrennt sind und über zwei Brücken verbunden sind. Ca. 500m hinter dem Flugplatz mündet der Flutgraben wieder in die Horloff und nach weiteren 400m erreicht die Horloff ihr Ziel und mündet in die Nidda. Bis hierher hat sie eine Strecke von fast 45km zurück gelegt.

Wissenwertes

Die Horloff hat die Gewässerkennzahl DE:2482, ein durchschnittliches Gefälle von nur 35 cm/km und gehört zum Flusssystem des Rheins. Der Abfluss erfolgt über die Nidda, den Main in den Rhein und damit in die Nordsee. Die Quelle liegt 524m üNN, die Mündung 119m üNN. Das Einzugsgebiet der Horloff beträgt rund 280 Quadratkilometer. Der mittlere Abfluss der Horloff beträgt gut einen Kubikmeter Wasser pro Sekunde.

Bilderserie: Von der Quelle zur Mündung

Unsere Bilderserie zeigt den Verlauf der Horloff von der Quelle bis zur Mündung in Bildern. Das Datum der jeweiligen Aufnahme steht in den eckigen Klammern im jeweiligen Text unter dem Bild.

033_quelle.jpg
Das Quellgebiet der Horloff besteht aus mehreren Quellen. Das erste Bild zeigt eine Quellfläche etwas nördlich der eigentlichen Horloffquelle. [2016]

032_quelle.jpg
Die Horloff entspringt im dichten Wald nördlich des Segelflugplatzes Schotten. Das Bild zeigt unseren Autor an der Quelle. [2016]

031_wald_flugplatz.jpg
Die Horloff schlängelt sich auf den ersten Metern nach der Quelle durch den Wald am Segelflugplatz Schotten. [2016]

030_k134.jpg
An der Horloff zwischen Betzenrod und Egelhain an der K134. [2016]

029_b276.jpg
Zwischen Schotten und Laubach überquert die Bundesstraße 276 die Horloff. [2009]

028_gonterskirchen.jpg
Beim Durchqueren von Gonterskirchen ist die Horloff weitgehend befestigt. [2009]

027_silbach.jpg
Gepflegt schlängelt sich die Horloff durch das Teichhausgebiet "Am Silbach". [2009]

026_k189.jpg
Die Horloffaue an der K189 zwischen Friedrichshütte und Gonterskirchen. [2009]

026a_k189.jpg
Kur vor der Friedrichshütte überquert ein Feldweg die Horloff. [2016]

025_90grad.jpg
Hier macht die Horloff an einer Straße eine harte 90° Kurve und knickt nach links ab in Richtung Ruppertsburg. [2009]

024_ruppertsburg.jpg
Zwischen Schrebergärten hindurch schlängelt sich die Horloff um Ruppertsburg. [2009]

023_pegelmessstelle.jpg
Die einzige Pegelmessstelle der Horloff liegt kurz hinter Ruppertsburg. [2009]

022_villingen.jpg
Blick auf das Horloffwehr in Villingen. Hier zweigt der Mühlgraben der Zellmühle ab. [2009]

021_zellmuehle.jpg
Die Horloff kurz hinter der Zellmühle zwischen Villingen und Hungen. [2009]

020_hungen.jpg
In Hungen kann man die Horloff über Holzbrücken überqueren. [2009]

019_inheiden.jpg
Dicht bewachsen ist die Horloff nachdem sie Hungen passiert hat. [2009]

018_grass.jpg
Blick über das Horlofftal bei Inheiden. Hier schlängelt sich die Horloff um das Wasserwerk vorbei an Hof Grass. [2009]

017a_neumuehle.jpg
Die 1704 erstmals erwähnte Neumühle oder auch Stellwagmühle genannt, liegt nahe des Trais-Horloffer Bahnhofs. Das Wasser der Horloff diente als Antrieb, seit 1975 wird sie nicht mehr als Mühle genutzt. [2009]

017_bahn_trais.jpg
Wenige Meter weiter überquert die Bahnstrecke Hungen-Nidda die Horloff. [2009]

016a_utphermuehle.jpg
Zwischen Trais-Horloff und Utphe liegt die Utpher Mühle an der Horloff. [2009]

016b_utphermuehle.jpg
Altes Wehr an der Utpher Mühle. [2009]

016_utphe.jpg
Die Horloff am Auslauf der Kläranlage Hungen. [2009]

015_utphe.jpg
Horloffbrücke am Schleichweg zwischen Utphe und Unter-Widdersheim. [2009]

014_grundsw03.jpg
Etwa 500m nördlich von Grund-Schwalheim teilt sich die Horloff über ein Wehr und fließt ab hier auch als Mühlbach für die Mühle Grund-Schwalheim weiter. [2006]

013_grundsw02.jpg
Ein Teil des Horloffwassers fließ in Grund-Schwalheim durch die ehemalige Mühle. [2006]

012_grundsw01.jpg
Dicht verwachsen und kaum zu erkennen ist im Sommer der Zusammenfluß des Mühlbaches und der Horloff südlich von Grund-Schwalheim. [2006]

011_a45_2.jpg
Zwischen Grund-Schwalheim und Echzell überquert die Bahnstrecke Friedberg-Nidda die Horloff, bevor wenige Meter weiter beide unter der Autobahn A45 durchführen. [2006]

010_a45_1.jpg
Nördlich von Echzell fließt die Horloff unter der Bundesautobahn A45 hindurch. [2006]

009_echzell2.jpg
Die Horloff kurz nachdem sie die Autobahn A45 passiert hat und an Echzell vorbei fließt. [2005]

009a_echzell2.jpg
In Echzell zweigt der Flutgraben (links) von der Horloff (rechts) ab. [2018]

008_echzell.jpg
Blick auf die Horloff in Höhe Echzell mit Blickrichtung Reichelsheim. [2005]

007_echzell_hw.jpg
Bei starkem Hochwasser tritt die Horloff bei Gettenau über die Ufer. [2002]

006_ried.jpg
Die 2014 renaturierte Horloff am Bingenheimer Ried. Rechts liegt die Bahnstrecke Friedberg-Nidda (Horlofftalbahn), dahinter das Naturschutzgebiet 'Bingenheimer Ried'. Im Hintergrund ist die Bingenheimer Mühle zu erkennen. [2018]

006_ried.jpg
Etwa 400 Meter nördlich der Bingenheimer Mühle kommen sich Flutgraben (links) und Horloff (rechts) sehr nahe. Ein Verbindungswehr schafft an dieser Stelle einen Ausgleich. [2018]

005_steg.jpg
In Verlängerung der Roßgasse führt bei Reichelsheim ein kleiner Steg über die Horloff. [2005]

004_steg2.jpg
Blick in die Horloff "unter" den Steg. Im Sommer ist die Horloff hier sehr zugewachsen. [2012]

004a_brueckekiga.jpg
Die Neugasse führt über diese alte Steinbogenbrücke in Reichelsheim. [2012]

003a_horloffaue.jpg
Blick von Osten über die Horloffaue nach Reichelsheim. [2007]

003_flugplatz.jpg
Am Reichelsheimer Flugplatz trennt die Horloff die Landebahnen vom Vorfeld, das macht den Flugplatz so besonders. (1) [2008]

002_flutgraben2.jpg
Etwa 500m nach dem Flugplatz mündet der Horloff-Flutgraben wieder in die Horloff. [2008]

001_muendung.jpg
Zwischen Ober- und Nieder-Florstadt mündet die Horloff (links) in die Nidda. [2005]


Quelle: Wikipedia, HLUG
Bilder: Alexander Hitz (2006-2018), Klaus-Peter Bahlk (1)



Nach obenTop
©2017 | Alexander Hitz