Reichelsheimer Nachrichten

Meldung vom 24.08.2022

Industriebetrieb bei Großbrand zerstört

Bei einem Großbrand im Gewerbegebiet Nieder-Mockstadt entstand hoher Sachschaden. Das Gebäude eines Industriebetriebes wurde fast vollständig zerstört. Einsatzkräfte aus Reichelsheim unterstützten die Löscharbeiten.

Gegen 16:15 Uhr ging der Alarm ein. Eine Lagerhalle mit sich anschließendem Verwaltungstrakts eines Industriebetriebes mitten im Nieder-Mockstädter Gewerbegebiet 'In der Grobach' brannte. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehren stand der Lagerbereich des Gebäudes bereits in Vollbrand, die Flammen schlugen meterhoch aus dem Gebäude, die Rauchsäule war in der ganzen Wetterau zu sehen.


feuerwehr0622.jpg
Bei Eintreffen der Feuerwehr stand die Lagerhalle des Gebäudes bereits vollständig in Flammen.
(Bild: pv)


feuerwehr020622.jpg
Die Rauchsäule des Großbrandes war in der ganzen Wetterau zu sehen.


Im Einsatz waren die Feuerwehren aus allen Florstädter Stadtteilen. Sie wurden unterstützt durch Drehleiter- und Tanklöschfahrzeug aus Altenstadt. Aus Bad Nauheim wurde der Gerätewagen Atemschutz zur Einsatzstelle beordert. Auch Kreisbrandinspektor Lars Henrich war ebenfalls vor Ort.
Aus Reichelsheim und Dorn-Assenheim wurden im Einsatzverlauf Atemschutzgeräteträger zur Ablösung der Florstädter Einsatzkräfte nachgefordert. Auch der Ortsverband Weckesheim des Deutschen Roten Kreuzes war zusammen mit weiteren Kräften zur Verpflegung der Einsatzkräfte vor Ort im Einsatz.

Der Brand konnte von der Feuerwehr schnell eingedämmt und die benachbarten Gebäude vor einem Übergreifen der Flammen geschützt werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich allerdings bis spät in die Nacht. Ein Übergreifen auf den Verwaltungsbereich des Gebäudes konnte weitgehend verhindert werden. 'Gebrannt hat es im hinteren Teil, in der Werkhalle. Der vordere Bereich, in dem Büros sind, war voller Rauch, aber nicht vom Feuer beschädigt. Das Feuer war aufgrund der baulichen Beschaffenheit räumlich begrenzt.', sagte Kreisbrandinspektor Lars Henrich gegenüber der Presse.


feuerwehr030622.jpg
Das Gebäude wurde fast vollständig durch den Brand zerstört, es entstand laut Hit Radio FFH Sachschaden in Millionenhöhe.


In dem Betrieb wurden Nagelmaschinen und entsprechender Zubehör vertrieben. Immer wieder kam es zu kleineren Explosionen von Gaskartuschen. Dabei sei laut Henrich aber niemand verletzt worden.

Es entstand hoher Sachschaden, das Gebäude wurde weitgehend zerstört. Es wurden keine Personen verletzt. Die Brandursache ist noch unklar. Im Einsatz waren über 80 Einsatzkräfte.


Quelle: AlexanderHitz.de vom 24.08.2022



Meldung von www.alexanderhitz.de