Reichelsheimer Nachrichten

Meldung vom 17.01.2020

Zwischen Bombenkrieg, Machtzerfall und Endphasenterror' - Einladung zum Vortrag von Michel Keller

Der Heimat- und Geschichtsverein Reichelsheim/Wetterau lädt ein zum Vortrag 'Zwischen Bombenkrieg, Machtzerfall und Endphasenterror' von Michael Keller, Historiker und langjähriger Herausgeber der Friedberger Geschichtsblätter. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 29. Januar 2020, um 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Blofeld statt. Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa. Sechs Wochen vorher ging in Wetterau und Vogelsberg jener traumatische Zeitraum zwischen Bombenkrieg, Endphasenterror und Machtzerfall zu Ende. Diese wenigen Tage hatten ein Doppelgesicht: einerseits die militärischen Auseinandersetzungen zwischen der haushoch überlegenen US-Army und Resten der Wehrmacht und andererseits das letzte Aufbäumen von NS-Funktionären mit Maßnahmen gegen alle, die nicht zur sogenannten Volksgemeinschaft zählten. Das ist der Hintergrund dafür, dass auf den Kriegsgräberfriedhöfen in Kloster Arnsburg und Schlüchtern neben gefallenen Soldaten auch ermordete Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter begraben liegen.

hugv0120.jpg
Kriegsgräberstätte Kloster Arnsburg

Zwischen Tod und Überleben liegt in diesen wenigen Tagen nur ein schmaler Grat von persönlicher Verantwortung, Zufall und nationalsozialistischem Vernichtungswillen. Deutlich wird dies an dem herausragenden Geschehen des Massenmordes einer SS- und Polizeieinheit an mehr als 80 Frauen und wenigen Männern des Gestapo-KZs bei Hirzenhain am 26. März 1945.

Andererseits entging die Stadt Friedberg der Vernichtung am 29. März 1945, weil ein US-Offizier in Cowboy-Manier in die befestigte Stadt fuhr und dort auf einen deutschen Kampfkommandanten traf, der sich dem Nerobefehl Hitlers verweigerte. Selbst Dörfer, wo die weißen Fahnen hingen und die US-Panzer schon durchgerollt waren wie Leisenwald und Waldensberg, konnten noch Anfang April 1945 dem fanatischen Kampfwillen einer Waffen-SS-Einheit zum Opfer fallen.

Für die Auseinandersetzung mit diesem Geschehen in der Wetterau stehen die Darstellung von Herfried Münkler über den Machtzerfall in Friedberg und vom Referenten über den Massenmord bei Hirzenhain, dessen Vorgeschichte und insbesondere seine Nachwirkungen, die zu den großen Auseinandersetzungen um den Kriegsgräberfriedhof in Kloster Arnsburg führten. Für das dramatische Geschehen in Leisenwald und Waldensberg fehlt bisher eine Darstellung, die nicht nur militärische Kategorien beschreibt.



Quelle: Horst Diehl (Heimat- und Geschichtsverein Reichelsheim) vom 17.01.2020



Meldung von www.alexanderhitz.de