Reichelsheimer Nachrichten

Meldung vom 19.05.2019

Bahn plant Rückbau von Bahnübergang

Das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt hat das Anhörungsverfahren zur geplanten Beseitigung eines Bahnüberganges zwischen Reichelsheim in der Wetterau und dem Reichelsheimer Stadtteil Weckesheim eingeleitet. Die Bürgerinnen und Bürger können die Unterlagen ab dem 20. Mai einsehen und bis einschließlich 3. Juli dieses Jahres Einwände gegen die Pläne erheben.

Nach der vorliegenden Planung der DB Netz AG, soll ein Bahnübergang über die Horlofftalbahn an der Landstraße 3187 vollständig zurückgebaut werden. Nach Auskunft des RP handelt es sich dabei um den Bahnübergang etwa 150 Meter westlich des außerhalb stehenden Wohngebäudes in der Bad Nauheimer Straße 39 (siehe Karte). Der Feldweg verbindet die Landstraße mit der Feldgemarkung 'Am Schützensee' und führt weiter in Richtung Florstadt und Dorn-Assenheim.

Der Rückbau umfasst im Wesentlichen die Entfernung der Bahnübergangsplatten, der asphaltierten Straßenanschlüsse und der Verkehrszeichen sowie die anschließende Sicherung des ehemaligen Bahnüberganges durch große Steine, sogenannte Findlinge.

Die zur Planfeststellung eingereichten Unterlagen liegen vom 20.Mai bis 19.Juni jeweils Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr, Montag bis Mittwoch von 14 bis 16 Uhr sowie am Donnerstag von 14 bis 18 Uhr zur Einsicht beim Magistrat der Stadt Reichelsheim (Zum Rathaus 1, 61203 Reichelsheim, 2. Stock, Zimmer 208) aus.

Die Unterlagen werden außerdem ab 20. Mai auf der Internetseite des Regierungspräsidiums (rp-darmstadt.hessen.de) unter Presse/Öffentliche Bekanntmachungen/Verkehr/Eisenbahnen (Link) veröffentlicht. Einwände, die die Planung betreffen, können beim Magistrat der Stadt Reichelsheim (Wetterau) oder beim RP Darmstadt erhoben werden.

rpda0119.jpg
Die DB Netz AG plant den Rückbau dieses Bahnübergangs westlich von Reichelsheim. Er verbindet derzeit die L3187 und den Radweg mit der Feldgemarkung rund um den Schützenteich (auf dem Bild rechts im Hintergrund).


Quelle: AlexanderHitz.de vom 19.05.2019



Meldung von www.alexanderhitz.de