Reichelsheimer Nachrichten

Meldung vom 04.05.2018

Zweite Fernwasserleitung wieder in Betrieb - Reparaturarbeiten nach Rohrschaden beendet

Seit kurz nach Mitternacht ist die 2. Fernwasserleitung der OVAG wieder in Betrieb. In den frühen Morgenstunden des Mittwoch war ein Rohrschaden an der besagten Fernwasserleitung im Feld zwischen Ranstadt und Dauernheim aufgetreten und durch die austretenden großen Wassermengen weithin sichtbar.

Nach Sicherstellung von Ersatzversorgungen für Dauernheim und Geiß-Nidda und nach Freilegen der Schadensstelle war schnell klar, dass ein 5-Meter-Rohrstück ausgetauscht werden musste. Die Leitung besteht an dieser Stelle aus sogenanntem Spannbetonrohren mit 1000 Millimeter Innendurchmesser, also einem Betonrohr, welches zur Verstärkung vorgespannte Stahldrähte enthält, die dem Wasserdruck entgegenwirken. An einer Verbindungsstelle, der Steckmuffe, war an dem dicken Verbindungsende, Glocke genannt, ein Riss aufgetreten. Durch die gerissenen Stahldrähte war die Stabilität nicht mehr gegeben und über die dadurch verrutschte Dichtung konnten die großen Wassermengen austreten. Ob der Riss durch eine Vorschädigung entstand oder erst im Laufe der Zeit aufgetreten ist, muss noch untersucht werden.

Nach dem Ausbau des Altrohres wurde ein Spezial-Schiebestück eingebaut. Diese Arbeiten dauerten bis zum frühen Donnerstagabend. Für das Wiederbefüllen des entleerten Leitungsabschnittes waren noch einmal mehrere Stunden nötig.

Am heutigen Tage werden alle Ersatzversorgungen zurückgebaut. In Kürze wird in Absprache mit den Behörden auch die Chlordesinfektion wieder eingestellt, so dass nach einigen Tagen kein Chlor mehr im Trinkwasser wahrnehmbar sein wird.

Die OVAG bedankt sich bei allen betroffenen Kommunen und Bürgern für das Verständnis und die tatkräftige Unterstützung. Dieser Dank gilt auch den eingesetzten Firmen, für die rasche und unkomplizierte Hilfe.



Quelle: OVAG vom 04.05.2018



Meldung von www.alexanderhitz.de